Der Blog der 1. Herren
swlb_kl image
scharfenberger_kl image

Anmeldung

Loginname: Passwort: Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?

HCL-Kids sind einfach nicht zu schlagen!

Veröffentlicht von Michael Thum (michaelthum) am Oct 02 2019
Home >>

 

 

Da strahlte auch der Sportlichen Leiter Daniel Weißer, ansonsten Zweckoptimist im Club, nicht schlecht: „Mit einem solchen Erfolg hatte keiner gerechnet. Hinter uns liegt ein grandioses Wochenende“. Zudem zeigte sich der HCL als hervorragender Gastgeber. So wundert es nicht, dass es von allen Seiten überschwängliches Lob für die Organisatoren gab. 

 

Die Knaben A von Trainer Severin Schmidt waren als zweite in die Endrunde der besten vier gegangen. Beim Halbfinale gegen die Stuttgarter Kickers gab´s einen 3:2 Sieg, „weil sich meine Jungs konsequent an die taktische Marschrute gehalten haben“ wie der Coach rückblickend meint. Im Finale kam es dann zum Zusammentreffen mit dem stets übermächtigen Mannheimer HC. Auch hier waren die Ludwigsburger vor heimischem Publikum Meister der Taktik. So wurde auf Raumdeckung umgestellt. „Damit kam der Gegner nicht zurecht“, freut sich Schmidt. Die Folge war, dass die Barockstädter immer einen Schritt schneller als die Kurpfälzer waren. So öffneten sich Räume, die von den Ludwigsburgern eiskalt genutzt wurden. Konrad Selert, Titus Sailer und Florian Schwarz steuerten schließlich die Tore zum verdienten 3:1-Sieg bei.

 

Viel spannender machten es die Mädchen A des HCL. Auch hier dominierte der Mannheimer HC die Hauptrunde und sammelte in 6 Spielen alle 18 Punkte. Die Mädels vom Fuchshof hingegen mussten wichtige Abgänge verschmerzen und blieben weit unter ihren Möglichkeiten. Schließlich zogen als als viertes von vier Teams in die Endrunde ein. 

 

„Im Halbfinale haben die Mädels dann aber ihr Spiel des Lebens gemacht“, strahlt noch immer Trainer Raphael Schmidt. Der 1:0 Sieg gegen die hoch favorisierten Mannheimerinnen war der Lohn für eine herausragende kämpferische Leistung. Der Finalgegner Stuttgarter Kickers war also gewarnt. Doch auch im Endspiel hatten die Ludwigsburgerinnen stets mehr vom Spiel. „Wir hätten während der regulären Spielzeit alles klar machen müssen“ ärgert sich Schmidt noch immer. Und wie so oft, wenn der Ball nicht ins Tor findet, wurde der Gegner zunehmend stärker. In den letzten 10 Minuten hatten die Stuttgarterinnen die klar besseren Chancen, das 0:0 wurde schließlich über die Zeit gerettet.


Im anschließenden Penalty-Schießen hatte der HCL in Katrin Wondraschek, Pia Knecht und Grace Raad nicht nur nervenstarke und erfolgreiche Schützinnen, sondern auch eine herausragende Rebecca Götz zwischen den Pfosten. Sie war es, die die gegnerischen Spielerinnen zur Verzweiflung bracht und den Sieg im besten Sinne des Wortes festhielt. 

 

Konsequent wurde Götz als beste Keeperin der Endrunde von den Landestrainern ausgezeichnet. Den HCL-Triumpf vervollständigte die Wahl von Jessica Schwarz als beste Spielerin, Malte Lindenthal als bester Feldspieler und Julijan Czerkez als bester Torhüter des Turniers.

 

Nun geht es in die Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft. Hier gilt es, sich gegen die Landesmeister und Zweitplatzierten der anderen Verbände durchzusetzen. Die HCL-Mädchen treten hierfür die weite Reise nach Bremen an. Die U14-Knaben dürfen am 19. Und 20.10 abermals vor Ludwigsburger Publikum ihr Können zeigen.

 

Als wäre dies alles nicht genug, war auch für die weibliche Jugend A erst gegen den Feudenheimer HC im Finale Schluss. Die weibliche Jugend B wurde ebenfalls Vize-Landesmeister. Sie musste sich  unglücklich im Penaltyschießen dem MHC geschlagen geben. Bereits am 03.10. geht es gegen das Team des Hanauer HC um die Qualifikation zur Zwischenrunde, ebenfalls auf dem heimischen Hockeyplatz am Fuchshof.

 

Michael Thum

Zuletzt geändert am: Oct 02 2019 um 08:51

Zurück zur Übersicht


 


 

Powered by Website Baker Template by Norbert Hoppe